Termine


Event Information:

  • Fr
    08
    Mrz
    2019
    So
    10
    Mrz
    2019

    Mietenpolitischer Ratschlag

    08. Mrz 2019
    Frankfurt am Main

    Überall in Deutschland explodieren die Mieten. Das ist kein Naturgesetz, sondern Folge von Spekulation, Gentrifizierung und fehlenden staatlichen Eingriffen. Aber auch die Gegenwehr nimmt zu. In Frankfurt, hat ein Bündnis genug Unterschriften für einen Bürgerentscheid für mehr bezahlbaren Wohnraum gesammelt, in Berlin gibt es ein Bündnis um Deutsche Wohnen, Vonovia und co. zu enteignen. Auch anderswo gibt es eine Vielzahl von Akteur*innen für bezahlbaren Wohnraum und alternative Wohnungskonzepte.

    Viele Von uns sind in diesen Kämpfen aktiv, aber meist sind es lokale Kämpfe und wir wissen nicht so recht, was drei Städte weiter passiert. Deshalb wollen wir uns vernetzen und voneinander und aus unseren Kämpfen lernen um stärker zu werden und uns zu inspirieren, damit die Immobilienhaie Angst bekommen!

    Unser Treffen ist am 9. März in Frankfurt am Main. Unten findet ihr die TO.

    Plan:


    8. März:
    Ab 18:00 ankommen und get to gether

    9. März
    10:00 Vortrag mit Diskussionsrunde zu Gentrifizierung und Möglichkeiten sich zu wehren – Felix Wiegand, Kritischer Geograph, Frankfurt (angefragt)
    12:00 Mittag
    13:00 Inputs zu Möglichkeiten der Gegenwehr aus verschiedenen Städten (Mietentscheid, Kampf gegen Entmietung, Besetzungskampagnen etc.) und Mapping zur Akteuren vor Ort
    14:00 Kleingruppenarbeit in der jeweilige Expert*innen mit Interessierten Möglichkeiten entwerfen Modelle auf ihre Stadt anzuwenden
    16:00 Pause
    16:30 Vorstellung der Ergebnisse und weitere Verabredungen
    18:00 Abschluss, gemeinsame Abendgestaltung oder Abreise

    Anmeldung

    Vorname

    Nachname

    Your Email

    Landesverband

    Geschlecht*

    FLTI*-Zimmer
    JANein

    Deine Nachricht

    *Die erhobenen Daten werden aussschließlich zur organisatorischen Abwicklung der Veranstaltung verwendet.
    ** Die Veranstaltung wird durch Mittel des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend ermöglicht.