Ende Gelände!

hammerschlegelIm letzten Jahr hat Ende Gelände mit 1.500 Menschen den Braunkohle-Tagebau in Garzweiler im Rheinland lahmgelegt. 2016 wird in der Lausitz über die Zukunft der Braunkohle entschieden – Vattenfall will Gruben und Kraftwerke für möglichst viel Geld verkaufen, anstatt sie stillzulegen. Um den katastrophalen Klimawandel zu verhindern, muss die Kohle im Boden bleiben.
Garzweiler war erst der Anfang!
Im Mai 2016 werden wir das in der Lausitz wiederholen – damit Vattenfalls Verkaufspläne torpedieren und zum Investitionsrisiko werden.
Die linksjugend [’solid] unterstützt den Aufruf von Ende Gelände 2016.
Hier klicken für weitere Infos vom Bündnis.

Die Vorbereitungen laufen jetzt an, meldet euch gern bei uns, wenn ihr an einer Mitarbeit interessiert seid!

Gedenken an Rosa und Karl

kranzWir gedenken Rosa Luxemburg, Karl Liebknecht und allen Kämpfer*innen für eine bessere Welt. Feige wurden die beiden Revolutionär*innen von rechten Freikorps ermordet. Leider bekommen diese Ereignisse traurige Aktualität. Immer wieder finden in Deutschland Anschläge auf Linke statt. Ob Büros, Häuserprojekte oder Genoss*innen. Und das immer öfter und heftiger. Diese Entwicklung ist besonders besorgniserregend. Unsere Antwort ist damals wie heute: Wir lassen uns nicht entmutigen wir kämpfen weiter gemeinsam für eine bessere Welt im Geiste Rosa Luxemburgs und Karl Liebknechts!

Das Image der Bundeswehr gerade rücken

Im Netz kursieren bereits viele Parodien auf die neue aggressive Bundeswehr-Rekrutierungs-Kampagne.

Wir tragen diese Parodie jetzt in das Real Life. Helft der Bundeswehr ein realitätsgetreueres Bild von ihrer Arbeit zu vermitteln!

Die Motive gibt es bei uns als A2 – Plakate und als Sticker zu bestellen unter versand@linksjugend-solid.de (im Moment leider nur für Mitglieder)

bundeswehr kollateralschaden bundeswehr wirtschaft bundeswehr yolo

Wer wir sind und was wir wollen

 

Wer wir sind …

Wir sind Azubis, Schüler_innen, Studierende, junge Erwerbstätige und Erwerbslose und engagieren uns gemeinsam gegen die großen und kleinen Ungerechtigkeiten des Alltags. Linksjugend [’solid] ist unsere Plattform, wo junge Menschen selbst Politik machen können – egal, ob sie schon länger dabei sind oder neu einsteigen wollen. Weiterlesen →

Aufruf zu unumwundener Solidarität mit Geflüchteten

Die Solidarität mit Geflüchteten gilt für manche prominente LINKE-Politiker nicht viel. Einwanderungsfeindliche Stellungnahmen aus den letzten Wochen lassen das antirassistische Profil der LINKEN in einem fragwürdigen Licht erscheinen.
So gab zuletzt Oskar Lafontaine Einblick darin, wie wenig ihm das Recht auf Asyl und das Schicksal der Geflüchteten wiegt: In einer Stellungnahme schlägt er vor, “die Zahl der Flüchtlinge, denen man in Deutschland Schutz gewährt, durch feste Kontingente in Europa zu begrenzen und dafür den hier Aufgenommen zu ermöglichen ihre Ehepartner und Kinder nach zu holen” um somit Geflüchtete gegen die Familien Geflüchteter auszuspielen
Weiterlesen →

Arschloch-Wochen im Bundestag

 

Die große Koalition nutzt ihre Mehrheit im Bundestag für einen Generalangriff auf Bürger*innen- und Menschenrechte. Dazu gehören die Aushölung des Asylrechts und der grundgesetzwidrige Eingriff in das Recht auf informationelle Selbstbestimmung.

„Das deutsche Asylrecht ist spätestens mit der jüngsten Ausweitung der ’sicheren Drittstaaten‘ -Regelung auf Kosovo, Albanien und Montenegro zur Makulatur geworden. Die Entscheidung von Bundestag und Bundesrat macht klar, dass diese Regelung mittlerweile wahllos auf Länder angewendet werden kann, unabhängig von den tatsächlichen Gefahren, denen viele Menschen dort ausgeliefert sind.“, resümiert Imogen Wilkins, Sprecherin der Linksjugend [’solid]. Weiterlesen →

Mörderische Asylpolitik als Antwort auf die Schiffsunglücke im Mittelmeer

 
1200 Menschen sind in der vergangenen Woche im Mittelmeer ertrunken. Jeder dieser Tode hätte vermieden werden können, wäre da nicht das rassistische Abschottungs- und Abschieberegime Europas. Auf die Tragödie reagiert die Politik jedoch nicht mit einer Lockerung der skrupellosen Grenzsicherungsmaßnahmen, sondern im Gegenteil mit der Verschärfung genau der Methoden, die überhaupt erst verantwortlich sind für das Massensterben.

Weiterlesen →