Mitmachen, selber machen, Atomlobby kaputt machen

Beschluss des IV. Bundeskongresses am 13.-15. Mai 2011 in Hannover

Angesichts der Stärke der Anti-Atom-Bewegung in Deutschland und einem Umdenken sogar in konservativen Kreisen, besteht gerade jetzt die Möglichkeit die Stilllegung aller Atomkraftwerke durchzusetzen. Die Großdemonstrationen der letzten Monate und der Castortransport im letzten Jahr haben gezeigt, dass hunderttausende Menschen auf die Straße gehen und Tausende sich an Aktionen des zivilen Ungehorsams beteiligen. Gerade das Zusammenspiel der Breite der Bewegung und der Radikalität wesentlicher Teile machen die Stärke der Anti-Atom-Bewegung aus.

In den kommenden Wochen und Monaten kommt es darauf an jedes Befriedungsangebot der Bundesregierung zurückzuweisen, das hinter der sofortigen Stilllegung aller Atomanlagen zurückbleibt. Dies mit der ganzen Breite und Radikalität der Bewegung auszudrücken ist Ziel der Aktion „Block Brokdorf“. Schon im letzten Jahr brachte der vielfältige Widerstand gegen den Castortransport die Polizei an die Grenzen ihrer Kapazitäten. Wenn die Bundesregierung beabsichtigt die Atomkraftwerke noch Monate und Jahre weiter laufen zu lassen, werden wir dieses Jahr darüber hinaus gehen – in Brokdorf im Juni und im Wendland im November.

Wir mobilisieren nach Brokdorf und wir werden uns zahlreich an den Blockaden beteiligen. Für November mobilisieren zum Castortransport von der Südblockade über die Aktionen an der Schiene bis zu den Straßenblockaden im Wendland. Dabei unterstützen wir die vielfältigen Aktionsformen von Kundgebungen und Mahnwachen bis zu Aktionen des zivilen Ungehorsams, wie Sitzblockaden und „Castor? Schottern!“. Als Bewegungsverband sehen wir unsere Aufgabe nicht nur in der Mobilisierung , sondern auch in der Vorbereitung der verschiedenen Aktionen. Das wollen wir in der Breite des Verbandes tragen und uns mit unseren Basisgruppen und Landesverbände aktiv beteiligen.

Im letzten Jahr wurden die Castorproteste von dänischen Aktivisten unterstützt. In diesem Jahr wollen wir unsere internationale Kooperation vor allem bei der Südblockade auf die wachsende französische Anti-Atom-Bewegung ausweiten.

Der Bundessprecher:innenrat wird beauftragt:

  • Inhaltliches Material gegen Atomkraft zu erstellen, z.B. eine neue Zora und bundesweite Flyer und Broschüren gegen Atomkraft. Sie sollen erklären, warum alle Atomkraftwerke sofort stillgelegt werden müssen und können, warum wir die Vergesellschaftung der Energiekonzerne fordern und welche Formen des Widerstands wir für sinnvoll halten.
  • Plakate und Aufkleber gegen Atomkraft zu erstellen und bundesweit zu verbreiten.

Auf allen Ebenen des Verbandes organisieren wir eine Präsenz auf und Mobilisierung zu den Großdemonstrationen wie am 28.5. sowie den Aktionen zivilen Ungehorsams wie in Brokdorf und im Wendland. Zum Castor findet ein bundesweites Vorbereitungstreffen statt, zu dem alle Mitglieder die Fahrtkosten erstattet bekommen.

0
    0
    Deine Bestellung
    Du hast kein Material ausgewähltZum Shop