Verband

Bundesprecher*innenrat

Der Bundessprecher*innenrat (BSpR) ist der Vorstand der linksjugend [’solid]. Wir haben keine Vorsitzende oder Vorsitzenden, sondern der BSpR entscheidet zwischen den Bundeskongressen gemeinsam. Er ist verantwortlich für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, die Umsetzung der Beschlüsse des Bundeskongresses, hält den Geschäftsbetrieb aufrecht, und koordiniert die Arbeit der Landesverbände. Der BSpR besteht aus zehn gleichberechtigten Mitgliedern eine*r davon ist die/der Schatzmeister*in. Er wird jedes Jahr durch den Bundeskongress neu gewählt.  Auf dem letzten Bundeskongress im April 2019 wurden folgende Bundessprecher*innen gewählt:

 

Anna Westner
anna.westner@linksjugend-solid.de
Ich bin Anna, 20 Jahre alt und wohne in Berlin. Momentan studiere ich Soziologie, Politik und Verwaltung in Potsdam und arbeite für einen linken Umweltverband.

Ich bin in einer konservativen Ecke Bayerns aufgewachsen und wollte mich dafür einsetzen, dass alles – auch in Bayern – irgendwann ein bisschen besser wird. Über Freund*innen habe ich dann erfahren, dass es neben den kleinen antifaschistischen Demos in den Nachbarkäffern bald noch eine weitere Möglichkeit für linkes Engagement geben sollte: eine neue Basisgruppe der linksjugend [’solid]. Seitdem bin ich im Verband aktiv. 

Meine Kernthemen sind Feminismus, Antifaschismus, ländlicher Raum, Drogenpolitik und Antisemitismuskritik.

Kathi Gebel
kathi.gebel@linksjugend-solid.de

 

 

 

 

Franzi Lucke
franzi.lucke@linksjugend-solid.de
Moini, ich bin Franzi, 1991 geboren und komme aus dem LV Thüringen. Ich studiere Religionswissenschaften und Geschichte an der Friedrich- Schiller- Universität in Jena und arbeite für den Landtagsabgeordneten Daniel Reinhardt in Gera. 

Als Kind in einer Arbeiter*innenfamilie, welche durch die Wende eine deutliche Abwertung der Biografie erlebte, war Politik schon immer Teil meines Lebens, doch durch die Teilnahme am Schüler*innen und Jugendparlament 2005/2006, kam ich das erste mal auch direkt damit in Berührung und beschäftigte mich von da an immer mehr mit linken Ideen und politischer Theorie. Ich sehe mich seit meinen Teenagerjahren als Teil der radikalen Linken und bin seit 2014 bei [’solid] aktiv.

Meine politischen Interessen liegen bei der Vertretung von Minderheiten und Unterdrückten, dem Kampf um eine gerechte Welt in der alle Menschen gut Leben können. Eine ohne Grenzen, ohne Rassismus, Sexismus, Antisemitismus.

 

Franziska Liebich
franziska.liebich@linksjugend-solid.de
Ich bin Franziska (geb. 1994). Derzeit lebe ich in Darmstadt, Hessen und studiere an der Goethe-Universität Frankfurt am Main Politische Theorie im Master. Neben meinem Studium jobbe ich in der Hotellerie.

Warum bist du politisch aktiv? / Was hat Dich politisiert? Antifaschistisches Engagement war für mich schon immer ein wichtiges Thema und gehört daher neben dem Wunsch nach einer gerechteren, solidarischen Gesellschaft und wie solch eine aussehen könnte, zu den Themen die mich vordergründig politisiert haben.

Was ist Dein politisches Herzensthema? Antifaschismus, Bildungspolitik, Sozialpolitik und Religionspolitik

Was macht Dich aus? Wenn mir ein Thema am Herzen liegt, dann gebe ich immer 150%. Ich bin gewissenhaft, wer mit mir ein Projekt startet, kann sich in jedem Fall auf mich verlassen. Ich bin Theoretikerin und Aktivistin, organisieren mit dir mit Feuereifer das nächste Seminar zur politischen Bildung, bin  aber auch sofort am Start wenn die nächste Aktion/Blockade ansteht. Ich bin an parlamentarischorientierter sowie an bewegungsorientierter Arbeit interessiert. Die für mich wichtigen Dualismen für politische Jugendarbeit.

Ich bin musikalisch, liebe Gesellschaftsspiele, Kochen, Yoga, Klettern und Laufsport.

 

Konstantin Gräfe (Schatzmeister)
konstantin.graefe@linksjugend-solid.de

 

 

 

 

Benny Schwarz
benny.schwarz@linksjugend-solid.de

 

 

 

 

Maximilian Schulz
maximilian.schulz@linksjugend-solid.de
Ich bin Maxi, bin 26 und wohne in Oldenburg. Nach meinen Masterabschlüssen in Mathematik und Werte und Normen sowie in Philosophie promoviere ich momentan (zu Marx Begriff der befreiten Gesellschaft) und bin nebenbei noch an der Universität angestellt als Lehrkraft für besondere Aufgaben im höheren Dienst.

Die universitäre Auseinandersetzung mit Marx und mein Aktivismus bei der privaten Seenotrettungsorganisation Jugend Rettet e.V. haben mich dazu verleitet, politisch aktiv zu werden. 

Abstrakt: Ich will daran glauben, dass eine Gesellschaft möglich ist, in der die Freiheit des einzelnen die Bedingung der Freiheit aller ist. Das Ende aller Ausbeutung und die sinnvolle Organisation notwendiger Arbeit sind keine sozialistischen Wunschträume, sondern objektive Erfordernisse.

Konkret: Seenotrettung, Antisemitismuskritik, Arbeitskampf und internationale Zusammenarbeit sind Arbeitsfelder, die mir am Herzen liegen.

Ich bin sehr viel Mensch. Das heißt, ich kann schon gut anstrengend sein, aber dafür kann ich Menschen sehr gut mitreißen, wenn ich von etwas begeistert bin (was fast immer der Fall ist).

 

Michael Neuhaus
michael.neuhaus@linksjugend-solid.de
Ich heiße Michael (26 Jahre) und komme ursprünglich aus Halberstadt im Vorharz (Sachsen-Anhalt). Aktuell wohne ich in der „linksextremen Hochburg“ Leipzig. Ich bin studierter Biologe, arbeite aber momentan für die Partei die LINKE.Sachsen für welche ich auch als umweltpolitischer Sprecher im Leipziger Stadtrat sitze.

Warum bist du politisch aktiv/was hat dich politisiert? Ich komme aus einer ostdeutschen Kleinstadt, in der um 12 Uhr mittags bereits die Bordsteine hochgeklappt werden und in der Naziübergriffe keine Seltenheit sind. Wer Arbeit hat macht sich kaputt. Wer keine hat ebenfalls. Irgendwann während meines Studiums in Halle, also wesentlich später, dachte ich mir: „Das kann nicht das Ende der Geschichte sein. Eine andere Welt mit dem guten Leben für Alle muss machbar sein.“. Daran glaube ich noch immer und deswegen bin ich politisch aktiv.

Was ist dein Herzensthema? Klima, Umwelt, Natur, Sozialismus!

Was macht dich aus? Eine andere Welt ist machbar und damit meine ich nicht nur Mindestlohn und besseren Kündigungsschutz – davon bin ich fest überzeugt. Deswegen schlag ich mir regelmäßig die nächste um die Ohren, um medienwirksame Veranstaltungskonzepte zu entwickeln. Dabei finde ich es gerade für einen Jugendverband auch vollkommen legitim auf provokante Aktionen zu setzen. Manchmal trag ich dafür sogar eine Gauland-Krawatte.

Der gesamte Bundessprecher*innenrat ist erreichbar unter: info[ät]linksjugend-solid.de