International Round Table – ein Wochenende für die internationale Zusammenarbeit

Vom 24.07. – 27.07. haben wir uns mit europäischen linken Jugendverbänden zum „International Round Table“, einem internationalen Vernetzungstreffen, in Berlin getroffen.Knapp 40 Genoss*innen aus 8 Ländern haben daran teilgenommen – Ung Vänster (Schweden), Młodzi Razem (Polen), Vasemmistonuoret (Finnland), Giovani Comunisti/e (Italien), Junge Linke (Österreich), Tancsics (Ungarn), Izquierda Unida (Spainen) and the Left Party “Fair World” (Weißrussland).

Der Schwerpunkt der Veranstaltung lag auf dem gegenseitigen Kennenlernen und der Verständigung über eine mögliche internationale Zusammenarbeit linker Jugendverbände.
Während wir uns in den Arbeitsphasen mit verschiedenen Aspekten des Kennenlernens und der internationlen Arbeit beschäftigt haben – dazu zählten u.a. ein Diskurs in großer Runde zu aktuellen Kämpfen der verschiedenen Organisationen in den Bereichen Feminismus, Bildung und Klimapolitik, sowie die Entwicklung von Ideen und Projekten für unsere internationale Zusammenarbeit, angefangen mit der Utopie hin zur realitischen Idee, blieb trotz eines reichen inhaltlichen Programmes, ausreichend Raum für den informellen Austausch z.B. beim gemeinsamen Grillen, dem Besuch des Queerfilm-Festivals oder einem Stadtrundgang durch das rebellische Berlin.

Im Rahmen der vor- und nachmittags stattfindenden Workshops haben wir mit unterschiedlichen Methode versucht uns dem Themenkomplex der internationalen Vernetzung anzunähern. Während am ersten Workshoptag das gegenseitige Kennenlernen und das Kennenlernen der Organisationen und landesspezifischen politischen Situationen im Fokus standen, haben wir in den beiden darauf folgenden Tagen unsere Vorstellungen bzgl. einer internationalen Vernetzung immer weiter konkretisiert und ausgefeilt. Angefangen mit einer Reflexion über unsere Träume und Wünsche zu diesem Thema, einer darauf folgenden kritischen Betrachtung dieser Ideen, hin zu einer realitätsbezogenen Auseinandersetzung inklusive der konkreten Formulierung nächster Ziele.
Damit bei all der Arbeit auch der Spaß nicht zu kurz kam, haben wir in einem simulierten Planspiel unser Konfliktlösungspotenzial und unseren Umgang mit Kompromissen auf die Probe gestellt, indem wir in Kleingruppe versucht haben, fiktive internationale Projekte zu planen. Während des letzten Workshoptages haben wir uns, auf den Ergebnissen der letzten Tage basierden, auf die nun folgenden konkreten nächsten Schritte verständigt.
Zu diesen gehört: das Stärken der Zusammenarbeit, ein gemeinsamer Newsletter, ein zeitnahes weiteres Treffen in Brüssel im Rahmen des Brüsselforums der EL, das Erstellen einer euroäischen Kontaktdatenliste, ein europäisches skill-sharing Seminar, sowie die Gründung eines Dachverbandes für linke Jugendorganisationen.

Wir blicken auf ein spannendes, interessantes und – wie wir finden – erfolgreiches Wochenende zurück. Wir haben nicht nur Schritte und Ziele für eine internationale Zusammenarbeitet entwickelt, sondern uns auch mit Genoss*innen aus verschiedenen Ländern und Organisationen vernetzt. Wir finden dies ist ein tolles Fundament, um gemeinsam an einer Zusammenabeit weiter zu arbeiten, auch um irgendwann eine internationale Dachorganisation für linke Jugendverbände gründen zu können. Wir bedanken uns bei allen, die dazu beigetragen haben und in Zukunft mit uns an diesen Zielen weiter arbeiten möchten.