Kämpfe für ein solidarisches Europa!

In ganz Europa streiken jeden Freitag hunderttausende Schüler*innen. Sie protestieren für Klimagerechtigkeit und einen echten Systemwandel. Sie brechen damit radikal mit einer Politik, die die Interessen von Konzernen vor die Interessen der Menschen gestellt hat.
Auch Frauen* und LGBTIQs streiken für ihre Rechte. Am 08. März demonstrierten sie in vielen Städten, um die errungenen Rechte gegen die Angriffe von rechts zu verteidigen und um deutlich zu machen, dass Gleichberechtigung und sexuelle Selbstbestimmung nach wie vor erkämpft werden müssen.

Gleichzeitig zeigt eine europaweite Solidaritätsbewegung den Orbans, Seehofers und Le Pens den Stinkefinger. Seien es die großen Demonstrationen für eine solidarische und grenzenlose Gesellschaft im letzten Jahr, die Besatzungen der zivilen Seenotrettungsschiffe, die trotz zunehmender Repression, tagtäglich Menschenleben retten oder Menschen, die im kleinen Geflüchtete unterstützen: Sie alle bringen die Festung Europa jeden Tag ein bisschen mehr ins Wanken.

Alle drei Beispiele zeigen: Ein solidarisches Europa ist keine Utopie, es lebt längst in den Kämpfen vieler. Wir wollen mit unserer Kampagne an diese Kämpfe anknüpfen. Wir wollen die verschiedenen Stränge verbinden, damit wir gemeinsam das andere, das solidarische Europa erstreiten können. Schließ auch du dich unserer Kampagne an, indem du selbst aktiv wirst, unser Material bestellst und vor Ort Aktionen durchführst!

Unser Kampagnenmagazin kannst du hier auch digital durchstöbern.

Für eine gute Bildung in Europa wollen wir:
• Kostenlose Bildung für alle: von der KiTa bis zum Alters­heim.
• Grenzenlose Bildung – kostenloser europaweiter Schülerinnenaustausch für alle.
• Solidarität statt Konkurrenz: weg mit mehrgliedrigen Schulsystemen.
• Lernen aus Neugier statt Notendruck und Leistungs­zwang.

 

 

Für ein soziales Europa wollen wir:
• Einen europaweiten Mindestlohn
für Azubis.
• Freizeit ist für alle da: radikale Arbeits­zeitverkürzung statt Massenarbeits­losigkeit.
• Sozialleistungen, die überall in Europa vor Armut schützen.
• Mieten deckeln, Spekulant*innen enteignen.

 

Für ein antirassistisches Europa wollen wir:
• Um Europa keine Mauer – sichere Fluchtwege schaffen.
• Bleiberecht und gleiche Rechte für alle, die hier leben.
• Keine Diskriminierung in Behörden, bei der Arbeitssuche, nirgendwo.
• Nationalismus raus aus den Köpfen -für eine Europa ohne Nationalstaaten.

Für ein ökologisches Europa wollen wir:
• Die Enteignung der Energie­konzerne.
• Eine europäische Energie­wende und den Kohleausstieg.
• Eine echte Alternative zum Auto: europaweiter öffentlicher Verkehr bis ins letzte Kaff.
• Ressourcen teilen und gemeinsam nutzen.

 

 

Für ein feministisches Europa wollen wir:
• Gleicher Lohn für alle: Gender-Pay-Gap überwinden.
• Recht auf Schwanger­schaftsabbruch in ganz Europa.
• Schluss mit der Prinzessinen­Propaganda, hin zu einer freien Entfaltung.
• Die Welt ist bunt und Lebens­entwürfe sind das auch -LGBTIQ* und queere Lebensentwürfe fördern.